Nordost-Friesland hat typische regionale Produkte. Entdecken Sie, welche Aktivitäten und Routen zu deren Verkostung es gibt.

Friesische Regionalprodukte

Wattengold:. Das Gütezeichen für alles, was im Wattenland wächst und gedeiht garantiert auf natürliche Weise verarbeitet wurde. Das gleiche Gütezeichen wird Restaurants verliehen, in denen Sie all diese Köstlichkeiten genießen können. Auch interessant: Zahlreiche Veranstaltungen, die für das Wattengebiet typisch sind, erhalten ebenfalls das Gütezeichen „Wattengold“.

Tipp: Sehr viele Regionalprodukte sind bei den Supermärkten vor Ort erhältlich.

Zum Mitnehmen: Wattendelikatessen

Moosbeeren, Sanddorn, Apfelbeeren: Gemeinsam bilden sie eine farbige Palette an Beeren, die im Wattengebiet wachsen und blühen. Die Beeren werden unter anderem verarbeitet zu Tee, Saft, Sirup, Essig, Wein, Honig, Marmelade, Senf und sogar Süßigkeiten. Aber auch Shampoo, Badesalz, Körperpeeling, Hautöl und Handseife werden mit einer Prise dieser Wattendelikatessen hergestellt. Tipp: Mit Moosbeeren-Sirup können Sie wunderbar fruchtige Eiswürfel herstellen. Das sieht in einem Glas Wasser sehr beeindruckend aus und für die Kinder macht das Apfelsaft besonders lecker.

Wâldpyk, die regionale Marke der Friese Wouden

Giele wâldbeantsjes (Friesische gelbe Waldbohnen), wâldgieltsjes (Kartoffeln), wichters (Waldpflaumen), bereits all diese friesischen Namen sind typisch für die Regionalprodukte. Sie sind die Gesichter der Regionalmarke Wâldpyk. Der Reade krobbe, Kollumer pronkboon, aronia, blauwe bes und das parnaskruid sind Sorten und Gewächse, die in der Region besonders gut gedeihen.

It Griene Nest in Sumar. FOTO: MARCEL VAN KAMMEN

Von Kraut zu Obst in De Kruidhof

Im Botanischen Garten „De Kruidhof“, aus Buitenpost, wandern Sie nach Herzenslust durch sage und schreibe 17 unterschiedliche Themengärten mit der größten botanischen Sammlung von Heilkräutern in Westeuropa. Natürlich gibt es hier auch viele Zierpflanzen, aber auch zahlreiche Pflanzen, die in Nahrungsmitteln verarbeitet werden. So finden Sie hier beispielsweise eine Rabatte mit einer Reihe von Kräutern aus dem geheimen Rezept der Spirituosenmarke „Berenburg“. Im Küchenkräutergarten erkennen Sie sofort die Gerüche von Salbei, Thymian und Lavendel. Im Obsthof stehen ca. 300 unterschiedliche Obstsorten, darunter auch einige regionalspezifische Sorten. Ackerfrüchte, die früher in den Friese Wouden angebaut wurde, finden Sie im Kulturpflanzengarten. Die Kräuter, die im „Kruidhof“ sehen, können Sie direkt frisch kaufen und mit nach Hause nehmen. Ebenfalls nett: Die Eintrittskarte gilt sowohl für die Gärten als auch das Eiszeitmuseum.

Foodwalk

Erkunden Sie den Foodwalk zu Fuß oder mit dem Fahrrad und genießen Sie die beeindruckende Landschaft, die außergewöhnlichen Denkmäler entlang der Route und natürlich die Pflanzen und regionalen Produkte aus diesem Gebiet. Nehmen Sie einen Picknickkorb mit und pflücken Sie, was Ihnen auf der Route begegnet. Der Foodwalk ist etwa 7 km lang und hat seinen Ausgangspunkt beim Botanischen Garten De Kruidhof in Buitenpost. In der Broschüre werden die Route und ein Rezept beschrieben. Genießen Sie diese kulinarische Tour im Nationallandschaft De Noardlike Fryske Wâlden!

Auf Tour im Kräuterreich

Um Kräuter noch besser kennenzulernen wird die Kräutertour empfohlen. Die Tour kann über die Website als Arrangement gebucht werden, wobei alle Sinne von den Kräutern stimuliert werden! So erzählt Ihnen ein Kräuterheilkundiger alles über die heilende Wirkung und die kulinarischen Möglichkeiten der Kräuter und Sie können alle Genüsse der Region kosten. Die Kräutertour ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Botanischen Garten „De Kruidhof“ und Tuincafé in Buitenpost, Kräutersammler Tjitske Postma ‚De Krudwiizer‚ aus Noardburgum, De Wâldpyk, dem Restaurant „De Herberg van Smallingerland“ in Rottevalle und den Restaurants „De Pleats“ in Burgum.

Pricklen bei de Frysling

Der Frysling ist der nördlichste Weingarten der Niederland und liegt direkt außerhalb des Dorfes Twijzel. Im Jahr 2018: ‚Bester Weinberg in den Niederlanden‚. Der Name ‚Frysling‘ ist eine Kombination aus dem Namen der Provinz Friesland und der Traubenrasse Riesling, die als Königin der Trauben bekannt ist. Unter Einfluss des Wattenmeers, im Schutz des Friesischen Waldgebiets, gedeihen seit 2009 fünftausend Rebstöcke im sandigen friesichen Boden. Sechs unterschiedliche Traubensorten legen dort die Basis zu wunderbaren Weißweinen und Roséweinen. Möchten Sie ein echtes Geschmackwunder? Kosten Sie dann den jungen Wein von friesischen Boden, den mourierenden Frysling Brûswyn. Es ist nicht nur der Wein, der prickelt. Im Frysling gibt es immer etwas zu erleben. Führungen, Weinverkostungen und Kunst-Workshops. Die Probierstube ist an hedem ersten Sonntagnachmittag des Monats geöffnet.

Oan ‘e Dyk

Um Aktives in der Region mit der passenden Entspannung aus der Region zu verbinden, können Sie bei Oan ‚e Dyk aus Paesens-Moddergat eine Wattentour mit einem Buffet aus Produkten der Region kombinieren. Genießen Sie die Amelander Senfsuppe, Ragout aus biologischen Lämmern vom Seedeich, Salat mit Seegemüse und selbstgemachtem Honig und Marmelade aus dem Wattengebiet.

Bei Frytsjam geht nichts verloren

Frytsjam aus Twijzel ist ein biologischer Obstbauer für Holunderbeeren, Apfelbeeren, Sanddorn und Blaubeeren. Frytsjam stellt aus den unterschiedlichen Produkten Sirup, Saft, Marmelade, Püree, Honig, Wein und Essig her. Gut zu wissen: Die meisten Produkte sind zuckerfrei! Bei der Verarbeitung wird Fruchtzucker oder Apfeldicksaft verwendet. Es wird die gesamte Beere verwendet, nichts geht verloren. Wenn der Saft gepresst ist, wird der Brei, der aus übrig gebliebenen Schalen und Kernen besteht, getrocknet und in beispielsweise Beerentee, Senf und in Sanddorn-Peeling verwendet. Frytsjam besitzt einen Pflückgarten. Hier können Sie sich selbst das leckerste Obst aussuchen. Im Sommer können die Gärten fast jeden Tag besucht werden. Erkundigen Sie sich zuvor, ob genug Obst an den Bäumen hängt. Bei Naturprodukten schwankt die Menge reifes Obst von Tag zu Tag.

Ein kleiner Umtrunk

Ein gutes Getränk, ein Stück Wurst und Käse; diese friesischen Leckereien sollten Sie probieren:

  • Sonnema Berenburg: Das Besucherzentrum und die Fabrik befinden sich in Bolsward, aber das Getränk stammt ursprünglich aus Dokkum. Erhältlich in zahlreichen Spirituosengeschäften
  • Bonifatiusbier: teilweise mit Wasser aus der Bonifatiusquelle gebraut.
    Bonifatius Bitter: ein herrlich würziger Kräuterbitter aus Dokkum. Erhältlich im spezialisierten Handel oder Spirituosengeschäften der Region
  • Kâld Kletske: Spezialbier aus Burgum. Jetzt gebraut in Brauerei Dockum
  • Weidenaar, die friesische Trockenwurst aus Dokkum. Erhältlich in zahlreichen Supermärkten
  • Der Schafskäse von Bauernhof und Geschäft Grootkabel aus Kollumerpomp
  • Gut und gerne 90 verschiedene Whisky-Sorten kamen im Logement Doosje aus Warfstermolen im Lauf der Jahre zusammen. Diese passionierten Kenner teilen im. Rahmen einer Whiskyprobe gerne ihr Wissen mit Ihnen.

Auch lecker und spannend, alles selbst zu probieren