Jemals einen Moorfrosch gehört oder den Geruch des Gagelstrauchs gerochen? Dies können Sie im Bûtenfjild erleben, dem 319 großen Naturgebiet, das zwischen den Sandrücken der Trynwâlden eingeschlossen liegt. Das Bûtenfjild hat viel zu bieten. Nasses, karges Grasland, verlandete Torfgruben, Bruchwälder. Aber auch offene Gewässer, ausgedehnte Schilf- und Wildwuchsfelder und das Stromtal eines alten Flüsschens. Alle diese unterschiedlichen Landschaftstypen bringen zahlreiche außergewöhnliche Tier- und Pflanzenarten hervor.

Die Route: Auswahl aus vier

Im Bûtenfjild liegen drei Wanderrouten, die ganzjährig geöffnet sind. Die vierte ist eine Rundwanderroute auf den Sippen-Finnen und ist lediglich mit dem Boot erreichbar von 15. Juli bis einschließlich 15. März (außerhalb der Brutsaison). Alle Routen finden Sie auf dieser Website.

Sehenswürdigkeiten

In der vorletzten Eiszeit vor 150.000 bis 100.000 Jahren kamen mit den Gletschern Gesteine mit aus skandinavischen Gebieten. In der Folge entstanden dadurch Stromtäler. Das Bouwepet ist ein Stromtal, das quer durch das landwirtschaftliche Gebiet des Bûtenfjild verläuft. Es verbindet die Grutte Wielen bei Leeuwarden mit dem Bûtenfjild. Dass hier so viele Findlinge zu finden sind, geht auf die Zeit zurück, in der das Stromtal entstanden ist.